Alles, was du über das Mesoamerikanische Barrier Reef System wissen musst

Foto: Leonardo Gonzalez / Shutterstock

Eines der größten Korallenriffe der Welt, das mesoamerikanische Barrier Reef System, auch bekannt als mesoamerikanisches Riff oder Great Mayan Reef, erstreckt sich auf einer Länge von 1.100 Kilometern von der Isla Contoy an der Nordspitze der mexikanischen Halbinsel Yucatan bis zu den Bay Islands in Honduras. Das Riffsystem umfasst verschiedene Naturschutzgebiete und Parks, darunter den Arrecifes de Cozumel Nationalpark, den Arrecifes de Xcalak Nationalpark, das Sian Ka'an Biosphärenreservat und den Cayos Cochinos Marinepark.

Das mesoamerikanische Barrier Reef System besuchen

Das mesoamerikanische Barrier Reef ist das zweitgrößte Barriereriff der Welt und wird lediglich vom Great Barrier Reef in Australien übertroffen. Ein Barriereriff ist ein Riff, das sich in unmittelbarer Nähe und in paralleler Lage zum Ufer erstreckt, mit einer tiefen lagunenartigen Verbindung zwischen dem Riff und dem Ufer. Das mesoamerikanische Riff enthält mehr als 66 Arten von Steinkorallen und mehr als 500 Arten von Fischen sowie mehrere Arten von Meeresschildkröten, Seekühen, Delfinen und Walhaien.

Die Lage des mesoamerikanische Barrier Reef Systems - direkt vor der Küste von Cancun, der Riviera Maya und der Costa Maya - macht die Unterwasserwelt für diejenigen interessant, die im Urlaub tauchen und schnorcheln möchten. Einige großartige Tauchplätze der Region sind das Manchones Reef, das Unterwassermuseum von Cancun und das Schiffswrack C58. Achte darauf, dass du deine Tauch-Skills auffrischst, bevor du auf die Halbinsel Yucatan reist.

Über das Ökosystem des Riffs

Das Korallenriff ist nur eine Komponente eines Ökosystems, das Mangrovenwälder, Lagunen und küstennahe Sumpfgebiete umfasst. Jedes dieser Elemente ist wichtig für die Erhaltung der Gesamtheit. Die Mangrovenwälder dienen als Pufferstelle und tragen dazu bei, dass die Verschmutzung des Landes nicht in den Ozean gelangt. Es dient auch als Aufzuchtstation für die Fische des Korallenriffs und als Nahrungs- und Futterplatz für verschiedene Meeresarten.

Dieses Ökosystem ist vielen Bedrohungen ausgesetzt, von denen einige natürlichen Ursprungs sind, andere wiederum vom Menschen beeinflusst sind. Leider geht die Entwicklung der Küstengebiete oft auf Kosten der Mangrovenwälder, die für die Gesundheit des Riffes lebenswichtig sind. Einige Hotels und Resorts widersetzen sich diesem Trend und haben sich bemüht, die Mangroven und den Rest des Ökosystems zu erhalten.

Umweltprojekte zum Schutz des Barrier Reef System

Mesoamerikanisches Barrier Reef System

Foto: Leonardo Gonzalez / Shutterstock

Einer der Bemühungen zum Schutz des mesoamerikanischen Barriere-Riffs ist der Aufbau eines künstlichen Riffs. Dieses große Umweltprojekt wurde 2014 umgesetzt. Rund 800 pyramidenförmige Hohlstrukturen aus Zement und Mikrosilikat wurden auf dem Meeresboden bei Puerto Morelos platziert. Es wird angenommen, dass das künstliche Riff dazu beiträgt, die Meeresküste vor Erosion zu schützen: Die Strukturen sind umweltfreundlich konzipiert und fördern die Bildung neuer natürlicher Riffe und die Regeneration des Ökosystems.

Das Projekt heißt Kan Kan Kanán und wird als "Wächter der Karibik" gefeiert. Mit 1,9 km ist es das längste künstliche Riff der Welt. Von oben gesehen ist das künstliche Riff in Form einer Schlange angelegt.

Leave a Reply