Sehenswürdigkeiten in Kolumbien

Die 16 schönsten Sehenswürdigkeiten in Kolumbien

Foto: Jess Kraft / shutterstock.com

Kolumbien hat in den letzten fünf Jahren einen Tourismusboom erlebt.

Kolumbien hat sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Reiseziel entwickelt. Auch immer mehr Europäer erkunden die vielfältigen und wunderschönen Städte und Landschaften, die dieses Land zu bieten hat.

Immer mehr internationale Hotels investieren viel Geld in das Land, nachdem sich die Friedensverhandlung als so gesichert erwiesen haben.

Kolumbien hat alles, was das Herz eines Reisenden begehrt. Deshalb findest du in diesem Artikel die 16 schönsten und aufregendsten Sehenswürdigkeiten in Kolumbien.

Die Stadt Medellín erkunden

Comuna 13 Medellin

Foto: Kristel Segeren / shutterstock.com

Medellín ist die zweitgrößte Stadt Kolumbiens und ist berühmt für ihr Blumenfest, ihr warmes Klima, das Botero-Museum und ihren großstädtischen Charakter. Es gibt eine Reihe von Sehenswürdigkeiten in Medellín, die du erlebt haben musst.

Im nahegelegenen Guatapé ragt beispielsweise ein fast 200 Meter hoher Felsen aus dem Flachland, wo man über 700 Stufen hinaufsteigt, um die beste Aussicht der Region zu haben. Medellín an sich ist eine lebendige Stadt mit Plätzen, farbenfroher Straßenkunst und einzigartigen Museen.

Sehenswürdigkeiten in Kolumbien: Guatapé

Guatape

Foto: hillsn_1992 / shutterstock.com

Das malerische Guatapé ist ein sehr beliebtes Pueblo, das man von Medellín aus besuchen kann. Es ist ein großartiger Ort für einen Tagesausflug oder einen Wochenendausflug von Medellín aus. Keine Reise nach Medellín oder Antioquia wäre ohne einen Auflug nach Guatapé komplett. Wahrscheinlich ist es das meistbesuchte Puebla in Kolumbien.

Guatapé liegt neben einem riesigen künstlichen See, der für einen in den 1970er Jahren errichteten Staudamm angelegt wurde. So ist es jetzt ein Pueblo am See mit vielen Straßenrestaurants und Cafés sowie Wassersportarten in der Region. Außerdem gibt es den gigantischen Felsen Peñón de Guatapé mit unglaublichem Blick auf den See und die Umgebung.

Guatapé ist leicht zu erreichen. Der Ort liegt rund 2 Autostunden von Medellín entfernt. Du kannst die Ortschaft an einem Tagesausflug besuchen oder eine Nacht dort verbringen, falls du mehr Zeit brauchst. Wenn du den Peñón de Guatapé besteigen willst und eine der atemberaubendsten Sehenswürdigkeiten in Kolumbien mitnehmen willst, solltest du besser 2 Tage einplanen.

Karneval in Barranquilla

Carnaval 2016: Barranquilla, Atlántico, Colombia

Carnaval de Barranquilla in Kolumbien ist der zweitgrößte Karneval der Welt, der nur vom Karneval in Rio de Janeiro, Brasilien, übertroffen wird.

Viele Geschäfte von Barranquilla wird während der vier Tage des Karnevals geschlossen. Alle Bewohner der Stadt genießen die riesige Party in Barranquilla.

Im Jahr 2002 wurde der Karneval in Barranquilla zum Nationalen Kulturerbe Kolumbiens erklärt. 2003 wurde der Karneval von Barranquilla auch von der UNESCO ausgezeichnet.

Informiere dich am besten darüber, wann die Termine nächstes Jahr stattfinden und sichere dir rechtzeitig die Tickets.

Cartagenas Innenstadt

Sehenswürdigkeiten in Cartagena

Foto: sunsinger / Shutterstock.com

Geschichte, Romantik und sonnige Strände, der Faszination des historischen Cartagena ist kaum zu widerstehen. Im Inneren des El Centro in Cartagena sind die Besucher von bunten Gebäuden, blumengeschmückten Balkonen und farbenprächtig gekleideten Palenqueras umgeben, die Obstschalen auf dem Kopf balancieren.

Kombiniert man diese Faktoren mit der Hitze Cartagenas, fühlt sich die Stadt eher wie eine Insel in der Karibik an.

Die Altstadt von Cartagena ist UNESCO-Weltkulturerbe und besteht aus einem Labyrinth aus gepflasterten Straßen, Balkonen, Plätzen und Kirchen, die von einer Mauer umgeben sind.

In Cartagena gibt es so viel zu sehen und zu tun. Nimm dir mindestens 2 Tage Zeit, um die Sehenswürdigkeiten in Cartagena zu entdecken.

Die Inseln San Andrés und Providencia

Providencia

San Andrés und Providencia sind zwei kolumbianische Inseln in der Karibik, direkt vor der Küste Panamas. Beide Inseln sind dafür bekannt, einige der schönsten Strände Kolumbiens ihr Eigen nennen zu dürfen. Weiße, sandige Strände und türkisfarbenes Wasser, ideal für jegliche Art der Wasserfreizeit erwarten dich hier. Die Inseln liegen sogar am drittgrößten Korallenriff der Welt und bieten einen perfekten Ort zum Tauchen und Schnorcheln. 

Vor allem für Urlaubsreisende und Honeymooner sind die beiden Inseln zwei der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Kolumbien.

Kolumbiens Pazifikküste

Ladrilleros Skies - Ladrilleros, Colombia

Die Pazifikküste Kolumbiens wird von Touristen, die Kolumbien besuchen, oft übersehen. Die Schwierigkeit, an die Pazifikküste zu gelangen, ein schwaches Internet und einer teils unterentwickelten Infrastruktur veranlassen viele Reisenden, einen Ort wie Cartagena an der Karibikküste oder Inseln wie San Andrés zu besuchen. Aber auch an der Pazifikküste Kolumbiens gibt es viel zu erleben - und das eben nicht mit vielen anderen Reisen, die dasselbe vorhaben.

Die Pazifikküste Kolumbiens kann als etwas Wildes und Geheimnisvolles erachtet werden. Aber für den etwas abenteuerlustigeren Reisenden, der eine unberührte Natur und unentdeckte Schönheit erleben möchte, die für die meisten ausländischen Touristen abseits der ausgetretenen Pfade liegt, bietet die Pazifikküste einige der besten Orte von Kolumbien.

Die pazifische Küstenregion Kolumbiens ist eine der artenreichsten der Welt. Darüber hinaus ist die lokale Gastfreundschaft unvergleichlich. Und die Strände sind der perfekte Ort, um sich zu entspannen und die Stille zu genießen.

Tayrona Nationalpark

Tayrona National Park

Der Tayrona Nationalpark liegt in der Nähe der Stadt Santa Marta an der Karibikküste. Der Tayrona Nationalpark ist ein heiliges Gebiet für die indigene Gemeinschaft der Sierra Nevada de Santa Marta. Der Park verfügt über einige der schönsten Strände des Landes, die vom Regenwald und den Bergen der Sierra Nevada umgeben sind.

Palomino und seine Strände

Palomino

Palomino liegt in der Nähe des Tayrona Nationalparks. Seine schönen, weißen Sandstrände werden von den schneebedeckten Bergen der Sierra Nevada de Santa Marta umringt, was diese Gegend einzigartig macht. In den Strand von Palomino münden zwei Süßwasserflüsse, die von den Bergen bis zum Meer hinunterfließen.

Caño Cristales - Der Regenbogenfluss

Regenbogenfluss

Foto: Varnak / Shutterstock.com

Caño Cristales ist ein berühmter Fluss in Kolumbien, bekannt als "Fluss der fünf Farben", der von vielen auch als der schönste Fluss der Welt bezeichnet wird. Der Fluss wird auch als "flüssiger Regenbogen" betitelt.

Während mehrerer Monate im Jahr wird Caño Cristales zu einem Regenbogen aus leuchtenden Farben in einer Darstellung, die angeblich nirgendwo sonst auf der Erde zu finden ist.

Caño Cristales befindet sich im Nationalpark Serrania de la Macarena, der sich im Meta-Departement Kolumbien befindet. Darüber hinaus ist Caño Cristales ein Nebenfluss des Guayabero River.

Die Serranía de la Macarena ist ein geschützter Nationalpark in Kolumbien, der 6.200 Quadratkilometer umfasst. Die Region gilt als eine der artenreichsten Regionen Kolumbiens. Berichten zufolge beheimatet die Region über 500 Vogelarten, 100 Reptilienarten, über 2.000 Pflanzenarten und über 1.200 Insektenarten.

Der Besuch von Caño Cristales ist eher eine Abenteuerreise, da er nicht so leicht zugänglich ist.

Popayán - Touristenattraktionen in Kolumbien

Popayán

Foto: Antoine Barthelemy / shutterstock.com

Das koloniale Juwel Popayán in Kolumbien ist bekannt für seine weißen Gebäude und schönen Kirchen. Es ist eine Stadt, die nur von wenigen ausländischen Touristen bereist wird und ist daher ein echter Geheimtipp unter den besten Sehenswürdigkeiten in Kolumbien.

Popayán ist die Hauptstadt des Cauca-Departements in Kolumbien. Die historische Innenstadt der Stadt gilt als eines der schönsten und am besten erhaltenen kolonialen Zentren in Kolumbien, und sogar in ganz Lateinamerika.

Popayán verfügt über eine großartige koloniale Architektur, die der von Cartagena ähnelt. All diese Faktoren machen Popayán zu einem einzigartigen und bewundernswerten Ort, den du besuchen solltest.

Desierto de la Tatacoa

Desierto de la tatacoa - Huila

Die Tatacoa-Wüste (Desierto de la Tatacoa) ist eine Wüste im kolumbianischen Departement Huila, etwa 38 Kilometer von der Stadt Neiva in Kolumbien entfernt. Darüber hinaus gilt die Tatacoa-Wüste als die zweitgrößte Trockenzone Kolumbiens.

Die atemberaubenden Wüstenlandschaften in der Gegend sowie die fossilen Überreste und die Tatsache, dass sie als guter Ort für die Sternenbesichtigung gilt, machen sie zu einem beliebten Touristengebiet. Tatacoa hat fast keine Licht- oder Luftverschmutzung ist daher perfekt für alle Hobby-Astronomen. So zieht es Touristen an, die die Stille, die Landschaft und die Ruhe genießen.

Technisch gesehen ist die Tatacoa-Wüste nicht wirklich eine richtige Wüste. In der Gegend kann man manchmal sogar nachts Regen erleben. Außerdem ist das Gebiet stark erodiert und hat trockene Canyons.

Dieses Wüstengebiet ist gefüllt mit felsigen Schluchten, die trockene Labyrinthe in roten und grauen Farben bilden, die von grünen Sträuchern unterbrochen werden.

Ciudad Perdida

Ciudad Perdida

Ciudad Perdida ist der Fundort einer alten Stadt in Kolumbien, die älter ist als Machu Picchu in Peru. Es handelt sich um eine anspruchsvolle, aber lohnende Wanderung mit vielen alten Ruinen, Dschungel, Flussüberquerungen, einheimischen Dörfern, Wasserfällen und vielem mehr.

Die "Verlorene Stadt" liegt tief in den Küstengebirgen der Sierra Nevada in der Nähe von Santa Marta. Sie bleibt nur zu Fuß erreichbar bei einer der aufregendsten und atemberaubendsten Wanderungen Kolumbiens.

Es wird angenommen, dass die Stadt um 800 n. Chr. gegründet wurde, was etwa 650 Jahre früher ist als Machu Picchu in Peru.

Etwa 350 Jahre lang war Ciudad Perdida den anderen Einheimischen unbekannt. Die Stadt Ciudad Perdida wurde 1972 entdeckt, als eine Gruppe von lokalen Schatzgräbern eine Reihe von Steintreppen fand, die den Berg hinaufstiegen und ihnen den Weg in die verlorene Stadt zeigten.

La Guajira

A viewpoint in the northern part of La Guajira

Die Wüste La Guajira liegt am nördlichsten Punkt Kolumbiens und Südamerikas. Diese raue Wüstenumgebung ist die Heimat des kolumbianischen Eingeborenenstammes Wayuuu, der in dieser orangefarbenen sandigen Umgebung lebt, die im Gegensatz zum türkisfarbenen Meer der Karibik steht. La Guajira ist ein großartiger Ort zum Kitesurfen und normalen Surfen am Cabo de la Vela.

Rosario Inseln

Islas de Rosarios | Cartagena

Die Rosario Inseln sind eine Gruppierung von 27 überwiegend unbewohnten karibischen Inseln vor der Küste von Cartagena.

Diese Inseln sind ein geschützter Nationalpark aufgrund ihrer Korallenriffe, die sich für unglaubliche Schnorchel- und Taucherlebnisse eignen. Die Inseln können vom Hafen Cartagenas aus mit dem Boot erreicht werden.

Catedral de Sal

Catedral de Sal de Zipaquirá

Die 1816 von den Bergleuten des Salzbergwerks als Gebetsstätte errichtete Salzkathedrale hat sich zu einer bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Kolumbien entwickelt.

In Zipaquirá, 52 Kilometer von Bogotá gelegen, befindet sich die Salzkathedrale. Heuzutage besteht der Komplex aus einer Reihe von Attraktionen, darunter eine Kathedrale mit 3.000 Sitzplätzen, eine Kletterwand, ein 3D-Kino, ein Museum, eine Galerie und ein Café.

Cerro de Monserrate in Bogota

View from Cerro de Monserrate

Der Monserrate ist ein Berg in der Nähe von Bogotás Stadtteil La Candelaria. Auf dem Gipfel befindet sich eine Kirche, die mit der Seilbahn, der Bahn oder einem steilen Aufstieg erreicht werden kann.

Auf 3.152 Metern Höhe erstreckt sich der Blick vom Gipfel des Berges auf ganz Bogotá und vermittelt einen Eindruck von der Größe der Stadt und ihrer Umgebung.

Leave a Reply