Trinkgeld in den USA – Die gängigsten Trinkgelder im Überblick

Foto: Alexey Rotanov / Shutterstock

Es gibt kaum eine andere soziale Gepflogenheit in den USA, die für Reisende verwirrender ist als das Trinkgeld geben. Für die meisten Amerikaner sind Trinkgelder ganz normal, für ausländische Besucher kann die Idee an sich schon Angst oder Verwirrung auslösen: Wer bekommt wie viel Trinkgeld in den USA und wo ist es nicht angebracht?

Die Wahrheit ist, dass der staatliche Mindestlohn für Erwachsene in den USA nur 7,25 Dollar pro Stunde beträgt - bei zumeist deutlich höheren Lebenshaltungskosten als in Deutschland. In Branchen, in denen das Trinkgeld geben üblich ist, ist es Arbeitgebern rechtlich sogar erlaubt, Löhne von gerade einmal 2,13 $ pro Stunde zu zahlen. Viele Kellner sind deshalb auf das Trinkgeld angewiesen, um von ihrem Job leben zu können. Verwehrt man ihnen das Trinkgeld, kann das zu privaten Geldnöten führen.

Auch wenn einige Staaten (wie Kalifornien) individuelle Lösungen für den Mindestlohn durchgesetzt haben, ist das Trinkgeld in den USA selbst in diesen Bereichen des Landes nach wie vor unerlässlich.


Trinkgeld in Uber und Taxis

Theoretisch sollten Trinkgelder nur an Menschen vergeben werden, die hilfsbereit waren. Je hilfsbereiter, desto großzügiger die Belohnung. In Wirklichkeit gehören Trinkgelder in den Staaten immer dazu, und die Verweigerung eines solchen, ist wie ein Schlag ins Gesicht.

Fahrten mit dem Hotel-Shuttle

Für die meisten Reisenden kommt der erste wirkliche Praxistest mit Beförderungen vom Flughafen zur Unterkunft. Wenn du das Glück hast, dass dich ein Hotelangestellter von den Ankunftsterminals abholt, gib ihm 10-15 Dollar für den Aufwand.

Fahrten im Uber oder Taxi

Uber Trinkgeld

Foto: Humphrey Muleba / Unsplash

Wenn du mit dem Taxi fährst, ist ein wenig mehr Bedacht nötig. Viele Taxis haben jetzt Rückenlehnenschilder, die am Ende einer Fahrt Standardbeträge für das Trinkgeld anzeigen: in New York City beispielsweise 20, 25 oder 30 Prozent. Nur wenn sich herausstellt, dass der Taxifahrer einen ausgezeichneten Weg gefahren ist und dich beispielsweise am Berufsverkehr vorbeigebracht hat, ist der höchste Anteil gerechtfertigt. Selbst 20 Prozent auf den Fahrpreis sind manchmal ein wenig überhöht.

Trinkgelder sind subjektiv: Eine gute Lösung sind 15 bis 20 % für Taxifahrten (oder Fahrten im Uber), die du auf de nächst größeren Betrag aufrundest.


Trinkgeld in den USA: Hotels

Trinkgeld für Gepäckträger

Wenn du im Hotel ankommst und jemand die Tür für dich öffnet, geht das aufs Haus. Wenn dein Gepäck getragen wird, geht das nicht auf das Haus. Ein guter Richtwert sind 1 bis 2 Dollar pro Gepäckstück.

Honorierungen von Concierge-Leistungen

Wenn das Hotel über einen Concierge verfügt, ist ihre Gastfreundlichkeit nicht von deiner Großzügigkeit abhängig. Aber wenn sie einen Service für dich leisten - eine Reise buchen, ein Restaurant kontaktieren, ein Auto mieten - dann honoriere diesen zusätzlichen Aufwand mit 10- 20 Dollar am Ende deines Aufenthaltes und einem persönlichen Händedruck.

Trinkgeld für Reinigungsmitarbeiter  

Trinkgeld in den USA Hotel

Foto: elwynn / Shutterstock

Ein Fall, in dem Trinkgeld einen direkten Einfluss auf die Servicequalität haben kann, ist die Reinigung deiner Unterkunft. Wenn du morgens 2 - 5 Dollar auf deinem Kissen zusammen mit einer kleinen Dankesnotiz zurücklässt, wird sich das für dich lohnen.

Wenn du denkst, dass dies ein wenig zu viel ist, solltest du daran denken, dass die Reinigungskräfte deine schmutzigen Handtücher abholen und die Bettbezüge wechseln. Ein kleines Dankeschön an die Mitarbeiter des Reinigungsteams ist daher durchaus angebracht.

Room Service und der Service-Aufschlag

Ein weiterer Grund zur Verwirrung mit dem Trinkgeld im Hotel ist der sogenannte Room Service, also das Essen auf deinem Zimmer. Einige Hotels weisen ein Standard-Trinkgeld auf ihren Rechnungen aus; andere enthalten eine "Servicegebühr", die an das Hotel geht und nicht als Trinkgeld behandelt werden sollte.

Wenn kein offensichtlicher Verweis auf der Rechnung zu finden ist, schiebe dem Kellner 15-20 Prozent des Essenspreises als Trinkgeld zu.


Essen und Trinken

Einkalkulierte Service-Gebühr in Restaurants

Prinzipiell kann dich niemand zwingen, in einem Restaurant Trinkgeld zu geben. Aus diesem Grund haben mancherorts die Restaurants begonnen, einen Aufschlag für das Trinkgeld zu erheben, der automatisch der Rechnung hinzugefügt wird. Gerade in Gegenden, in denen eine große Anzahl ausländischer Besucher unterwegs ist, hat sich diese Methode verbreitet. Eine solche Service-Charge ist auch üblich, wenn du in einer Gruppe von mehr als 6 Personen speisen gehst.

Wenn solche Service-Aufgelder bereits hinzugefügt wurden, ist keine weitere Trinkgeldzahlung erforderlich. Wenn kein Trinkgeld angegeben wurde, solltest du das Trinkgeld selbst hinzufügen. Wie viel Trinkgeld in den USA in Restaurants üblich ist, hängt davon ab, um welche Art von Lokalität es sich handelt.

Trinkgeld in Fast Food Läden

Wenn es sich um eine Fast Food Speise handelt, brauchst du kein Trinkgeld zu geben - wobei es die Angestellten selbstverständlich freut, wenn du die Rechnung aufrundest.

Trinkgeld in amerikanischen Restaurants

20 Prozent Trinkgeld

Foto: Trong Nguyen / Shutterstock

Wenn es sich um einen Tisch in einem gewöhnlichen Restaurant handelt, sind 15-20 Prozent für den Kellner Standard. Wenn du weniger als 15 Prozent Trinkgeld gibst, wird das Personal annehmen, dass du mit ihrem Service nicht zufrieden warst.

Es ist fast nie in Ordnung, ein Trinkgeld komplett zu verweigern. In diesem Fall musst du wirklich unzufrieden gewesen sein, dass es dir wehtun würde, dafür einen Aufpreis zu zahlen.

Wenn es sich um ein sehr nobles Restaurant handelt, vielleicht eines mit Michelin-Sternen, dann bereite dich darauf vor, 25 Prozent der Rechnung als Trinkgeld zu zahlen. Der Kellner, der das Trinkgeld annimmt, wird es unter den Mitarbeitern aufteilen.

Tips für Barkeeper und Barista

Ein guter Barkeeper sollte immer mit einem Dollar pro Drink belohnt werden. Vor allem dann, wenn man mehrere Cocktails oder andere Getränke zu sich nehmen will, machen sich die Sympathien beim Barkeeper schnell bezahlt.

In Cafés sind kleinere Trinkgelder gern gesehen, aber kein Muss. Wenn die oder der Barista sich besonders viel Mühe gegeben hat, ist ein kleines Trinkgeld üblich. Wenn lediglich ein Standardprozess befolgt wurde (wie z.B. im Starbucks), wird nicht damit gerechnet.


Trinkgeld für Friseure in den USA

Du bist in den USA im Urlaub und brauchst einen frischen Haarschnitt? Kein Problem - gute Friseurinnen und Friseure gibt es in den USA viele. Das Trinkgeld wird wie in Deutschland auch auf den Endpreis verrichtet und richtet sich nach deiner Zufriedenheit. Während die meisten Friseure hierzulande lediglich ein paar Euro für ihre Mühen bekommen, ist es in den USA üblich, bis zu 20 Prozent der Rechnung als Trinkgeld aufzuschlagen.

Voraussetzung ist, dass du mit dem Haarschnitt zufrieden bist. Guter Service wird in den USA großgeschrieben. Ist die Dienstleistung nach der Vorstellung des Kunden, so wird dementsprechend viel Trinkgeld gegeben.


Trinkgeld in den USA - Ein Leitfaden

Dieser Ratgeber behandelt die häufigsten Situationen, mit denen ein Reisender in den USA konfrontiert wird, obwohl die Liste nicht vollständig ist. Gibt man einem Masseur Trinkgeld? Ja, 10-20 Prozent. Ein Reiseleiter oder Tour-Guide? 15-20 Prozent des Gesamtpreises, je nach erbrachter Leistung.

Als Richtwert eignen sich 
15 Prozent Trinkgeld
für gut ausgeführte Dienstleistungen.

Denke daran, dass es in den USA gerne gesehen wird Trinkgeld als Zeichen seiner Dankbarkeit und Zufriedenheit auszudrücken. Während man in anderen Ländern bei einer Trinkgeldzahlung teilweise schräg angesehen wird, freut man sich in den USA über deine Reaktion.

Leave a Reply